Erweiterte TARMED-Validierung und vieles mehr

Ab dem 30. August steht Ihnen der Release 3.7 von curaPrax zu Verfügung. Hier ein Überblick zu neuen Funktionalitäten, die wir für Sie implementiert haben.

Der neuste Release von curaPrax bringt Ihnen im Alltag einige sehr interessante neue Möglichkeiten. Hier eine Auswahl:

Behalten Sie den Überblick über bereits erfasste Leistungen mit Einschränkungen
Mit dem TARMED 1.09_BR_KVG wurden neue Regeln betreffend Alter und Behandlungsbedarf sowie für etliche Tarifpositionen Kumulationseinschränkung über eine Zeitperiode eingeführt. In curaPrax lässt sich die Einhaltung dieser Vorgaben neu einfach kontrollieren. Die Software überprüft automatisch die neuen Regeln und zeigt Ihnen an, wie viele Leistungen Sie in einer bestimmten Zeitperiode bereits verbraucht haben. Dies bedeutet für Sie eine grosse Erleichterung im Alltag und weniger Rückweisungen von Krankenversicherungen

Mehrere Dokumente einfach hoch- und herunterladen
Neu können Sie mehrere Dokumente gleichzeitig – auch per per Drag & Drop – in eine Krankengeschichte hochladen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Bilder, Textdateien oder andere Dokumente handelt. Ganze Bildserien oder mehrere Dokumente eines Patienten lassen sich so mit wenigen Klicks in curaPrax importieren. Auch der umgekehrte Weg funktioniert: Wählen Sie mehrere Dokumente aus und laden Sie diese aus curaPrax herunter.

Mit der Bildvorschau schnell das Wichtigste erfassen
Die Dokumente und Bilder eines Patienten lassen sich neu in einer Vorschau darstellen. Dabei haben Sie die Wahl zwischen zwei Grössen und verschiedene Sortiermöglichkeiten.

Krankengeschichte dem Patienten zugänglich machen
Mit dem neusten Release von curaPrax wird es möglich, die Krankengeschichte des Patienten zu exportieren. Verlaufseinträge, Labor- und Vitalwerte sowie alle beim Patienten gespeicherten Dokumente können für den Patienten auf einen beliebigen Datenträger übertragen werden. Wesentlich einfacher aber ist es, die Daten dem Patienten in seinem elektronischen Gesundheitsdossier Evita zur Verfügung zu stellen. Mit einem Klick exportieren Sie die Daten und übermitteln diese an Evita. Der Patient profitiert von einem sicheren, datenschutzkonformen und ortsunabhängigen Zugang zu seinen Daten.

BlueEvidence-Schnittstelle
Effizienzgewinn bringt auch die neue Schnittstelle von curaPrax zu BlueEvidence. Arzt oder MPA können aus curaPrax heraus den Patientenstamm mit BlueEvidence abgleichen, eine Aufgabenliste aufrufen oder eine Überweisung erstellen. Beim Aufrufen eines Patienten wird automatisch dessen Managed-Care-Status und -Modell abgefragt und gegebenenfalls in curaPrax für Sie aktualisiert. Voraussetzung für die Schnittstelle ist die neue Version des HIN-Client (Release-Datum noch offen).

Details zum Release 3.7 von curaPrax finden Sie in diesem Video und in den ausführlichen Release Notes: curaPrax_ReleaseNotes_3.7_DE

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.