Wer es hat, gibt es nicht mehr her

Immer mehr Patienten möchten Termine bei ihrem Arzt online buchen. Auch für Praxen bringt dieses Vorgehen handfeste Vorteile. Mit curaMED ist eine zeitgemässe digitale Terminvergabe einfach möglich.

Die Mehrheit der Patienten in der Schweiz erwartet, dass sie mit Ärzten und Therapeuten mehr über digitale Kanäle Informationen und Daten austauschen können – etwa für Terminbuchungen. Das ist eines der Ergebnisse einer kürzlich durchgeführten repräsentativen Umfrage des Forschungsinstituts GFS. Für viele Praxen wären Online-Terminbuchungen ebenfalls vorteilhaft und technisch gesehen kein Problem. Oft ist den Verantwortlichen aber nicht bewusst, wie einfach der letzte Schritt hin zu dieser zeitgemässen Lösung ist – im Falle von curaMED etwa mit einer Schnittstelle zur führenden Buchungsplattform Medicosearch.

Der Trend nimmt Fahrt auf
Über Medicosearch sind aktuell rund 1000 Ärzte und Therapeuten für eine Online-Terminbuchung erreichbar. Weitere Portale haben zusammen nochmals etwa gleich viele Ärzte eingebunden. Beat Burger von Medicosearch ist überzeugt, dass diese Zahl rasch weiter zunehmen wird. «Die Anzahl der Ärzte, die eine Online-Terminvergabe nutzen, hat sich innert Jahresfrist verdoppelt», schätzt er. Die Erkenntnis setze sich bei Behandelnden und Patienten gleichermassen durch, dass diese Möglichkeit grossen Nutzen bringt. «Wer in seiner Praxis die Online-Terminvergabe einmal ausprobiert hat, will nicht mehr zurück», sagt Burger.

Entlastete MPA, zufriedene Eltern
Das bestätigt auch Dr. Melanie Baumgardt von der Kinderpraxis Flora in Zürich. «Mittlerweile werden mehr als die Hälfte der Termine mit uns online vereinbart. Dies entlastet unsere MPA. Und auch Die Resonanz der Eltern zu diesem Service ist sehr gut», sagt die Kinderärztin. Sie und ihre Kolleginnen in der Praxis Flora haben zudem ihr Wartezimmer «segmentiert». Je nach Tageszeit lassen sich online unterschiedliche Terminsorten buchen. Baumgardt: «So können wir die Vorsorgeuntersuchungen mit gesunden Kindern zuerst ansetzen und anschliessend erst die kranken Kinder sehen, um Ansteckungen zu vermeiden.»

Maximale Automation und Kontrolle
Eine grösstmögliche Automation der Online-Terminvergabe bringt Praxen gemäss Beat Burger von Medicosearch auch maximalen Nutzen. Arzt oder MPA sollen einen vom Patienten gebuchten Termin nicht händisch bearbeiten müssen. Genau das ist mit Medicosearch möglich. Die Praxis gibt die gewünschten Teile der Agenda für die Online-Vergabe frei und setzt Regeln für die verfügbaren Termine (behandelnder Arzt, Behandlungsart, benötigte Vorabinformationen des Patienten, Länge der Termine etc.). Den Rest machen der Patient und das System – in Echtzeit. Die Hoheit über seinen Kalender behält dabei jederzeit der Arzt, der gebuchte Termine definitiv freigibt und sie auch ablehnen kann.

In zwei Minuten kann es losgehen
Die Nutzung der Online-Terminvergabe über Medicosearch ist für curaMED-Kunden denkbar einfach. Die Kommunikation zwischen der Plattform und der Praxissoftware erfolgt natürlich verschlüsselt. Die dafür nötigen Informationen werden einmalig in curaMED hinterlegt und schon kann die Verbindung der Praxisagenda mit Medicosearch erfolgen. Der Preis für die Nutzung des Service startet bei 90 Franken im Monat und ist abhängig von den bezogenen Leistungen.

Sie möchten mehr zur Online-Terminvergabe in curaMED wissen? Ihr Kundenberater erläutert Ihnen gerne die Details.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.